Serradura Rezept | original + à la Tanja

Serradura, mein Lieblings-Süßkram in Portugal. Super lecker, einfach zubereitet ohne zu backen, bestehend aus nur drei Zutaten. Okay, auch ziemlich gehaltvoll – aber man isst sowas ja auch nicht jeden Tag. Hier kommt also das original Rezept für Serradura. Plus meine eigene Variante: „Serradura à la Tanja“.


Serradura – Original Rezept aus Portugal

Original Serradura aus Portugal

Serradura (engl. Sawdust Pudding) heißt übersetzt „Sägemehl“. Aber keine Sorge, es ist nicht so trocken wie es sich anhört – die Sahne macht diesen typisch portugiesischen Nachtisch sogar sehr cremig.

Zubereitungszeit: 15 Minuten
Gesamtzeit inkl. Kühlung: 2 Stunden

Zutaten für das original Serradura

für 4 Portionen

  • 1 Packung (also 200ml) Schlagsahne
  • 1/2 Dose (also 200gr) gezuckerte Kondensmilch
  • ca. 100 Gramm Maria-Kekse

Gezuckerte Kondensmilch bekommst du in Portugal in wirklich jedem noch so kleinen Supermarkt – denn sie ist die Grundlage von portugiesischen Süßspeisen aller Art. Es gibt sie in normal oder „cozido“, also eingekocht. Letztere hat einen leckeren Toffee-Geschmack. In Deutschland bekommst du gesüßte Kondensmilch im gut sortierten Supermarkt, beispielsweise unter dem Namen „Milchmädchen“. Erhältlich auch im Amazon-Pantry-Programm: http://amzn.to/2H62fMO

Maria-Kekse sind runde Butterkekse. Es gibt sie auch in eckig. In Deutschland kannst du ganz normale Butterkekse daher nehmen.

Werkzeug

  • (Elektr.) Schneebesen und eine Schüssel, zum Schlagen der Sahne.
  • 4 Gläser / Dessertschalen oder eine größere Form (die in den Kühlschrank passt)
  • Was zum Kekse schreddern (Standmixer, Stabmixer, Nudelholz …)

Zubereitung

  1. Kekse zerkrümeln. ich nehme dazu meinen Zauberstab. Es geht aber auch ohne technischem Gerät: Einfach die Kekse in eine Tüte und draufklopfen, bis sie sehr fein sind (wie Paniermehl).
  2. Sahne steif schlagen.
  3. Gezuckerte Kondensmilch unterheben. Ich nehme gerne etwas weniger, da es mir sonst zu süß wird.
  4. Jetzt einfach die Masse sowie die Kekse schichtweise in die Dessertschalen / Gläser geben. Du kannst natürlich auch eine größere Kuchenform oder ähnliches nehmen.
  5. Ab damit in den Kühlschrank, für mindestens zwei Stunden.


Das war einfach, oder? Ja, das original Serradura ist schnell gemacht. Als Nachtisch reichen die Mengenangaben für vier Personen / Portionen, man bekommt diese Menge aber auch zu dritt ausgelöffelt 😉

gezuckerte Kondensmilch cozido

Die „Leite Condesao Cozido“ mag ich viel lieber als die normale gesüßte Kondensmilch. Sie ist etwas weniger süß, hat aber einen eigenen, ganz tollen Geschmack, so Karamell-Toffee-mäßig, der mein Serradura auf jeden Fall aufwertet.

Diese in Deutschland zu bekommen, das dürfte schwierig werden. In Portugal oder Spanien bekommt man sie überall, in Deutschland habe ich nur einen (teuren) Amazon-Import gefunden (http://amzn.to/2H5ehX0).

Die Lösung heißt: selber machen! Doreen zeigt auf ihrem Blog, wie es geht: Rezept Dulce de Leche

Das original Serradura mache ich inzwischen kaum noch. Vielmehr habe ich das Rezept nach meinem Geschmack verfeinert und abgeändert:


Serradura à la Tanja

Serradura Variation

Aus verschiedenen Anlässen habe ich das Serradura variiert: Entweder war eine Zutat nicht da, oder ich habe ihm Regal nach der falschen Packung gegriffen. Meine Interpretation ist eine Mischung aus dem original Serradura Rezept und dem Bola Bolacha, dem portugiesischen Kekskuchen.

Serradura a la Tanja

Zutaten für „mein“ Serradura:

  • 1 Becher Schlagsahne (200ml)
  • 2 Esslöffel eingekochte, süße Kondensmilch (in Portugal: Leite condensao cozido)
  • Etwas Gelatine
  • 2 Esslöffel Schokoladenpulver
  • 100 Gramm Maria-Kekse
  • Doppelter Espresso

So geht’s

  1. Den doppelten Espresso in eine flache Schale und mit einem guten Löffel Zucker süßen, abkühlen lassen. In diesen Kaffee tunken wir die Maria-Kekse kurz (!!) ein.
  2. Die Sahne steif schlagen, Kondensmilch unterrühren, Gelatine einarbeiten* >> Weiße Creme
  3. Etwa ein Drittel in eine kleinere Schüssel, mit Kakaopulver vermischen >> Braune Creme
  4. Jetzt stapeln: Weiße Creme, Espressokeks, Braune Creme, Espressokeks, Weiße Creme usw.
  5. Das Ganze kalt stellen, für mindestens zwei Stunden

*Ich nehme Pulvergelatine: 1 Esslöffel kaltes Wasser, 1 Teelöffel Pulvergelatine auflösen, dann kurz auf dem Herd heiß machen. Das Ganze sorgt für eine festere Masse nach dem Auskühlen.

Achtung: Maria-Kekse wirklich nur für 1 Sekunde eintunken – sie werden sonst sehr schnell sehr matschig! Deutsche Butterkekse kann man wohl auch 1-2 Sekunden länger eintunken, so habe ich mir sagen lassen.

Bom Apetite!

Wie gut hat dir dieser Beitrag gefallen?

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
32 Bewertungen