Lissabon in 3 Tagen | Tour mit Tipps, Highlights & Sehenswürdigkeiten

Lissabon ist eine wunderbare Stadt im Herzen Portugals. Drei Tage Lissabon sind ideal, um einen kleinen Einblick in die Hauptstadt Portugals zu bekommen. Drei Tage reichen sicher nicht aus um ganz Lissabon zu erkunden, aber ich möchte dir einen Tourenvorschlag für Lissabon zeigen, wie du am meisten von Lissabon in kürzester Zeit sehen kannst. Nebst den top Sehenswürdigkeiten sind auch meine persönlichen Highlights und einige wertvolle Tipps dabei. Ich hoffe, du kannst dich ebenfalls so für die portugiesische Kultur und diese faszinierende Stadt begeistern wie ich.

Diesen 3-Tage Lissabon Reiseführer habe ich speziell für einen Lissabon-Kurztrip zusammengestellt. Er kann natürlich beliebig ausgeweitet werden. Wenn du noch nie in Lissabon warst, bekommst du auf dieser Tour durch Lissabon einen ersten Einblick in diese schöne Stadt. Bei deinem nächsten Besuch kannst du die Stadt dann gezielter erkunden.

Meine Empfehlung für 3 Tage in Lissabon

  • Tag 1 Morgen: Baixa-Chiado und Bairro Alto
  • Tag 1 Nachmittag: Alfama und Fado
  • Tag 2 Morgen: Belém mit Frühstück
  • Tag 2 Nachmittag: LX-Factory & Village Underground mit Mittagssnack
  • Tag 2 Abend: Sonnenuntergang am Tejo-Ufer mit Abendessen im Timeout Market
  • Tag 3 Morgen: Jardim Estrela & Tram 28
  • Tag 3 Mittag: Monte Agudo und Martim Moniz
  • Tag 3 Abend: Bummeln durch Bairro Alto

Lissabon Tag 1: Baixa-Chiado und Alfama

Ganz Portugal, und vor allem auch Lissabon wurde im Jahr 1755 von einem vernichtenden Erdbeben heimgesucht. Das Stadtviertel Baixa wurde dabei vollständig zerstört, und wiederaufgebaut im Netz-und-Block Layout. Es ist eines der ersten Beispiele dieser charakteristischen Anordnung von Gebäuden und ist in der modernen Welt mittlerweile Gang und Gebe. Damals, im 18. Jahrhundert galt es aber als revolutionär. Baixa besteht aus weiten Alleen und prachtvollen Plätzen, die durch den Reichtum der portugiesischen Kolonien finanziert wurden.

Alfama, auf der anderen Seite, könnte keinen größeren Kontrast darstellen, denn dieser Stadtteil wurde fast gar nicht vom Erdbeben betroffen. Noch heute kann man hier durch mittelalterlichte Gassen schlendern und einen Einblick erhaschen, wie es in Lissabon ganz früher einmal ausgesehen haben muss.

Am Praça da Figueira Enden viele Bus- und Tramlinien. Auf dem Platz befindet sich die Statue von König João I, wie er auf seinem Pferd sitzt. Über die Rua de Prata kommst du zum Tejo Ufer, wobei du zuerst auf den Praça do Comércio triffst. Hier steht eine weitere Statue von König João I. Neben dem Gericht gibt es hier einige Cafés und ein Biermuseum zu bestaunen. Wir gehen jedoch zum prachtvollen Triumphbogen Arco da Rua Augusta, im Jahr 1875 fertiggestellt, mit gemeißelten Figuren und Blick über das Stadtzentrum. Wer möchte kann ihn besteigen und danach der Rua Augusta nach Norden folgen, bis du links den Elevador Santa Justa entdeckst.

Über den Santa Justa erreichst du das Viertel Bairro Alto mit seinen vielen netten Plätzen, und das Convento de Carmo mit der beim Erdbeben zerstörten und teilweise wiederaufgebauten Kirche.

Reiseführer Lissabon
Blick auf den Aufzug Santa Justa und rechts das Convento do Carmo

Etwas weiter Richtung Westen kommst du zum Praça Luís de Camões. Von hier fahren die Straßenbahnen der Linie 28 wieder ins Tal ins Baixa Viertel. Ich würde aber vorschlagen noch weiter gen Westen zu laufen und dem Miradouro de Santa Catarina einen Besuch abzustatten. Von hier hast du einen tollen Blick über Lissabon und den Tejo.

Unterhalb des Miradouro de Santa Catarina triffst du auf die Rua de S. Paulo. Von hier bringen dich Busse oder Straßenbahnen zurück zum Praça do Comércio, von wo aus es dann zum Alfama Viertel nebenan geht.

Den Abend kannst du in einem der vielen portugiesichen Fado Restaurants und gutem Essen ausklingen lassen. Zwei Tipps habe für gute Restaurants habe ich bekommen, hatte aber bisher leider keine Zeit, sie selbst zu besuchen:

Fado in Lissabon
Abendessen und Fado im Alfama Viertel
  1. Parreirinha de Alfama
    Ein nettes und gemütliches Restaurant in Alfama, wo seit 1950 Fado und das Hauptgericht ein Paar ergeben. Die rustikale Inneneinrichtung hat sich im Laufe der Jahre kaum verändert, und die schönen Azulejos (Fliesen) an den Wänden glänzen immer noch hell.Die Speisekarte umfasst Petiscos als Vorspeise und traditionelle portugiesische Gerichte, wie Bacalhau à „Narcisa“ (eine der tausend Arten, getrockneten gesalzenen Kabeljau zu kochen), die Hausspezialität Arroz de Tamboril (Seeteufelreis) und alcatra à moda da Terceira (Rumpsteak). Für Vegetarier gänzlich ungeeignet… Die Gerichte sind sehr groß – vielleicht reicht schon das Hauptgericht um satt zu werden.
  2. A Baiuca
    Dies ist definitiv kein Ort für ein ruhiges Abendessen. Was dieses winzige, familiengeführte Restaurant besonders macht, ist der Fado Vadio (wörtlich übersetzt „vagabundierend“, was in der Fado-Sprache „Amateur“ bedeutet). Jeder kann aufstehen und den Fado singen. Ausnahmslos sind die Einheimischen diejenigen, die ihre Lieblings-Fado-Lieder aufführen, während denen man dich zischen wird, wenn du es wagst zu sprechen oder aufzustehen. In diesem Restaurant bekommt man das echte Fado-Erlebnis.Der Oktopus, der Bacalhau und das Steak sind einige der traditionellen portugiesischen Gerichte auf der Speisekarte.

Lissabon Tag 2: Belém & LX Factory

Reiseführer Lissabon in 3 Tagen
Pastéis de Belém muss man probieren!

Frühstücken brauchst du heute nicht, es wird genug zu essen geben! Wir starten am Cais do Sodre mit der Linie 15E in Richtung Westen nach Belém. Nach kurzer Fahrzeit erreichst du die Haltestelle Mosteiro dos Jerónimos. An der Ecke befindet sich die bekannteste Bäckerei von ganz Portugal. Hier gibt es die Pastel de Belém, welche unter verschiedenen Namen in ganz Portugal anzutreffen sind, normalerweise als Pastel de Nata. Aber hier schmecken sie am besten. Gut 20.000 werden jeden Tag hier gebacken und direkt verkauft. In der Hochsaison auch gerne mal deutlich mehr. Mit einem Kaffee von Starbucks nebenan und 6 frischen Pastel de Belém hast du das perfekte Frühstück und bist für gestärkt für eine kleine Wanderung zum Denkmal Padrão dos Descobrimentos und dem Torre de Belem.

Vom Denkmal aus siehst du schon den Torre de Belém, welchen man auch von innen besichtigen kann und den Ausblick vom Dach kann ich auch sehr empfehlen.

Lissabon in 3 Tagen
Torre de Belém

Nach dem Besuch des Torre geht’s über die Eisenbahn Fußgängerbrücke in die Stadt zurück. Wenn du der R. Bartolomeu Dias 350 Meter nach Osten folgst, kannst du noch ein tolles Kunstwerk aus Müll von Bordalo 2 an einer Hauswand sehen und danach suche dir einen freien Platz in der Linie 15E und fahre mit dieser zur LX Factory. Geeignete Haltestellen zum Aussteigen sind Estação de Santo Amaro oder Calvário.

Die LX Factory oder auch das Village Underground eignen sich hervorragend für einen Mittagssnack. Schau dir auch ein paar Länden in der LX Factory an, hier gibt es viel zu entdecken.

3 Tage Lissabon
Village Underground Lissabon
restaurant tipp lissabon
Gut essen im Timeout Market

Langsam kommt der Abend und es wird Zeit für gescheites Abendessen. Im Herbst und Winter geht die Sonne schon sehr früh über dem Tejo unter und es lohnt sich, den Sonnenuntergang am Ufer, beim Cais do Sodre, zu bestaunen. Ganz in der Nähe befindet sich der Timeout Market mit unzähligen kleinen Essenständen, wo frisch für die Gäste gekocht wird. Ein tolles Erlebnis und für jeden Geschmack findet sich hier etwas.

Die besten Tipps für Lissabon
Sonnenuntergang am Tejo

Lissabon Tag 3: Estrela & Monte Agudo

Unsere Tour durch Lissabon startet heute am Park Estrela. Die unzähligen Parks in Lissabon haben alle ihren ganz eigenen Charme. Ich mag die urwaldähnlichen Gärten sehr. Im Innern findet man Springbrunnen und kleine Teiche. Lampen, Geländer und Pavilions sind aus massivem Guseisen gefertigt.

tourgide Lissabon 3 Tage
Jardim Estrela

Auf der anderen Straßenseite befindet sich die Basílica da Estrela, die 1790 fertiggestellt wurde.

tour durch lissabon
Wahrzeichen von Lissabon, die Trams aus den 30er Jahren

Kein Besuch in Lissabon ohne auch mit der Tram eine Runde zu fahren! Die Linie 28 in Lissabon ist die schönste Tramstrecke überhaupt. Nicht ohne Grund bekommt man hier auch so gut wie nie einen Sitzplatz. Ich habe aber einen speziellen Tipp, wie man doch ganz bequem einen tollen Fensterplatz bekommt.

Darum habe ich dich nämlich an den Jardim Estrela geschickt. Das ist eine Endstation der Linie 28, eine zweite wäre noch Campo de Ourique / Prazeres. Hier müssen alle aussteigen und mit etwas Geschick bist du der erste, der in einen leeren Wagon einsteigen kann. Mein Tipp: Nimm die Einzelsitze, da ist der Ausblick aus den meist offenen Fenstern besser. Aber Achtung: Nicht die Kamera während der Fahrt hinaushalten. Es geht an Hauswänden teilweise sehr eng her.

Die Linie 28 fährt vom Westen der Stadt in den Osten. Über das Alfama Viertel erreicht man den Miradouro de Nossa Senhora do Monte. Hierzu muss man an der Station Graça aussteigen.

Tipps Lissabon
Linie 12 & 28 in Lissabon

Nach dem Besuch des Aussichtspunktes geht es mit der Linie 28 weiter bis zur Endstation Martim Moniz. Der Große Platz im Tal der Stadt bietet Raum zum ausruhen, etwas essen und beobachten der Straßenkünstler.

Hier lassen wir den Tag ausklingen. Probiere doch für den Abend eines der unzähligen Restaurants aus. Gut ist es überall, und für jeden Geschmack ist etwas dabei.

3 Tage Lissabon
Abendstimmung in Lissabon

Wie gut hat dir dieser Beitrag gefallen?

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
26 Bewertungen